In was investieren bei Inflation?

Aug 20, 2022

Wer kennt es nicht: Du hast bereits etwas Geld gespart oder kannst monatlich etwas an die Seite packen. Das ist super und der erste Schritt zum Vermögensaufbau. Doch dann stellst du dir die Frage: „In was lege ich mein Geld nur an?“  Geldanlage ist gar nicht so kompliziert. Um mit deinem Investment erfolgreich zu sein und eine gute Rendite zu erwirtschaften, ist eines zunächst einmal besonders wichtig: Verstehen, welche Anlageformen es gibt.

In diesem Blogartikel lernst du zwei verschiedene Kategorien von Geldanlagen mit den Vor- und Nachteilen kennen. Du verstehst, worauf es ankommt. Zum Schluss bekommst du noch ein super Schnupperangebot. Doch dazu später mehr.

Wo und wie lege ich mein Geld an? Was lohnt sich noch?

Es gibt zwei große Kategorien, in die du Geldanlagen einteilen kannst.

  1. Geldwerte
  2. Sachwerte

Zu den Geldwerten gehören beispielsweise Bargeld, Sparbücher, Festgeld, Bausparverträge sowie Kapitalbildende Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen. Dabei legst du dein Geld in Geldwerten an. Der Vorteil dabei ist, dass diese recht sicher sind. Der Nachteil bei den Geldwerten ist allerdings, dass die Inflation unmittelbar auf die Gewinne und das angelegte Geld wirkt. Bei niedrigen Zinsen und hoher Inflation ist das Geld dann weniger wert, obwohl du es „angelegt“ hast.

Als Sachwerte hingegen werden Anlagegegenstände bezeichnet, die in physischer Form existieren. Dazu gehören zum Beispiel Immobilien, Gold, Silber und Aktien, aber auch Investmentsfonds, die in Sachwerte investieren, oder Schiffsbeteiligungen. Sachwerte sind risikoreicher, aber sie können dir auch höhere Renditen einbringen.

Aufgrund der Inflation und der damit einhergehenden Geldentwertung verlieren reine Geldanlagen ihren Wert. Sachgüter wie Immobilien, Grundstücke oder Gold bleiben aber physisch erhalten und werden nach der überstandenen Krise in der Regel wieder im Wert steigen.

Legst du Geld auf einem Sparkonto mit 2 % Verzinsung an, gehst du sicherlich von einem Mehrertrag aus. Aber du darfst die Inflation nicht vergessen. Wenn diese die Verzinsung übersteigt (und das tut sie gerade deutlich) ist dein Geld nach einem Jahr weniger wert, trotz der Zinsen. Du hast also mehr Geld verloren, als du durch die Verzinsung gewonnen hast. Doch was für die Geldwerte schlecht ist, ist für die Sachwerte gut. Denn durch die Inflation wird alles teurer, somit auch deine Sachwerte. Hast du z. B. in Immobilien investiert, profitierst du gleich doppelt: Es steigt in der Regel der Wert deiner Immobilie (und ggf. die Mieteinnahmen), gleichzeitig sinkt der Wert des Geldes, das du im Falle einer Finanzierung für die Immobilie zurückzahlen musst.

Wie lege ich mein Geld jetzt an?

Wieviel Kapital du nun in Geldwerten und wieviel in Sachwerten anlegen solltest, hängt von deinen Zielen und deiner Risikobereitschaft ab. Aber ganz gleich, für welchen Weg zum Aufbau deines Vermögens du dich entscheidest, du solltest auf jeden Fall in verschiedene Geldwerte und Sachwerte streuen, die möglichst unabhängig voneinander sind. Selbst wenn ein Sachwert dann mal eine Krise erlebt (zum Beispiel am Aktienmarkt), hast du noch ein stabiles Vermögen in einem anderen Sachwert (zum Beispiel in Immobilien).

Mit Immobilien als Geldanlage solltest du dich beschäftigen!

Die meisten Menschen haben sich schon einmal über das Thema Aktien informiert oder zumindest mit ihrer Bankberater:in über das Thema gesprochen. Aber Viele machen einen Bogen um das Thema Immobilien – und verpassen damit eine große Chance! Wo die Vorteile von Immobilien liegen, das erklärt Benjamin Saffran im folgenden Video.

Youtube

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zu YouTube blockiert.
Durch das Laden der Inhalte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

Trotz ihrer Vorteile sind Immobilien tatsächlich nicht die einfachste Anlageklasse unter den Sachwerten. Man muss schon wissen, was man dort erwirbt und ob sich ein Angebot wirklich lohnt, wenn man die Nebenkosten, Mieteinnahmen, Steuerersparnisse und Darlehenskosten miteinander verrechnet. Das alles wirkt auf den ersten Blick für Viele abschreckend. Aber es braucht gar nicht so viel, um hier den Durchblick zu gewinnen. Und vor allem: hat man den Prozess einmal verstanden, kann man ihn gut wiederholen. Das ist auch der Grund, warum die meisten Menschen, die in Immobilien investieren, mehrere Immobilien besitzen. Und wo etwas schwierig ist, erarbeiten sich Menschen mit einer soliden Wissensbasis schnell einen Vorsprung vor der Konkurrenz. Der Immobilienmarkt bietet hier also tolle Chancen.

Um Menschen zu helfen, im Immobilienmarkt an den Start zu gehen, haben wir die Fynn Academy gegründet. Wir haben die Profis der Branche nach ihrem Wissen und ihren besten Tipps gefragt und in über 100 Videolektionen für dich gebündelt.

Wie diese Tipps aussehen? Das kannst du dir gerne einen Tag lang kostenlos anschauen. Hier haben wir für dich ein kostenloses Schnupperangebot: einen Tag lang für 0 € einen Zugriff auf einen Großteil unserer Akademie. Schau mal rein und entscheide, ob Immobilien als Kapitalanlage etwas für dich sind.

Hier geht es zu deinem Schnuppertag